Lexikon

Wer weiß schon alles?

Hauptsache, man weiß, wo man die Informationen findet, die man sucht. Daher: Speichern Sie sich diese Seite als Lesezeichen um schnell alles Wissenswerte nachschlagen zu können.

Fehlt ein Begriff? Bestimmt nicht lange, wenn Sie mir mitteilen, welche Information Sie suchen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
A

A

Anreise

006 Penatibus mauris lorem sociis turpis arcu. Eros porta, vel, aliquam? Nach oben penatibus. Odio nisi? Lectus? Dictumst vel turpis, magna,

Abschlag

Abschlag ist die Fläche, aus der die zu spielende Bahn beginnt. Sie ist rechteckig und zwei Schlägerlängen tief. Die Vorder- und Seitenbegrenzung wird durch die Aussenseiten von zwei Abschlagmarkierungen gekennzeichnet. Ein Ball muß sich nach den Golfregeln, vollständig innerhalb dieser Fläche befinden.

Abkürzen

Abkürzen ist eine Unsitte unter Golfspielern in einer "Privatrunde" nicht die reguläre Runde zu Ende zu spielen, sondern, sollte der Verlauf der Spielbahnen es erlauben, von z. B. Grün 2 auf Abschlag 6 zu gehen, um von da aus weiter zu spielen.

Abschlagmarkierung

Auf jedem Abschlag befinden sich zwei Abschlagmarkierungen. Die Linie zwischen den Markierungen bilden die vordere Grenze eines Rechteckes, die hintere Grenze stellt eine parallel dazu verlaufenden Linie dar, welche zwei Schlägerlängen von der vorderen entfernt ist. Aus diesem Rechteck muß ein Spieler sein Spiel beginnen.

Abschlagtafel

Eine Abschlagtafel enthält eine Draufsicht für ein zu spielendes Loch. So kann sich der Spieler eine Spielstrategie für diese Bahn zurechtlegen. Dieses Tafel enthält aber auch weitere Informationen wie: 1. Die Nummer der Spielbahn 2. Länge der Spielbahn von allen Abschlägen (Herren Championship, Herren Standard, Damen Championship, Damen Standard) in Metern von einem Vermessungspunkt bis zur Mitte des Grüns. 3. Schwierigkeitsgrad der Spielbahn. 4. Lage der Bunker. 5. Gehrichtung vom Grün zum nächsten Abschlag. 6. Entfernungsangaben vom Abschlag bis zur Vorder- oder Hinterkante eines Fairwaybunkers. 7. Entfernungsangaben vom der Vorder- oder Hinterkante eines Fairwaybunkers zur Grünmitte.

Absanden

Deutsche Bezeichnung für ➢ Topdressing.

Abspielzeit

Die Abspielzeit (auch Startzeit) ist: Der Zeitpunkt, der von der Wettspielleitung für jede Spielgruppe eines Wettspiels festgelegt wird. Er ist verbindlich. Strafe bei Verstoß ist die Disqualifikation oder Lochverlust oder 2 Strafschläge.

Aerifizieren

Aerifizieren ist ein Begriff aus der Golfplatzpflege. Als Pflegemaßnahme ist die Belüftung des Bodens bzw. der Bodenaustausch im Bereich des Grüns, Vorgrüns und der Abschläge eine der wichtigsten Maßnahmen zum Erhalt einer guten Spielbarkeit. Mit einer sog. Aerifizier- oder Hohlstachelmaschine werden etwa 800 runde Löcher pro m² aus der Rasendecke gestochen. Sie sind 6-8mm breit und ca. 6 cm lang. Der dadurch entstandene Hohlraum wird meistens mit Sand gefüllt..

Aggregat

Aggregat ist die Summe der Schläge der Spieler, die Partner sind.

Air-Shot

Englisch für ➢ Luftschlag.

Albatros

Wird auf einem Par-5 mit zwei Schlägen eingelocht oder auf einem Par-4 mit einem Schlag, so spricht man von einem Albatros. In den USA nennt man ein solches Ergebnis auch Duoble-Eagle. Kurz: Lochgergebnis 3 Schläge unter Par.

Allwetter-Handschuht

Ein Golfhandschuh aus einem Kunsttextil bzw. Kunstleder. Es ist feuchtigkeitsunempfindlich, haltbarer und preiswerter als ein Lederhandschuh, ermöglicht aber keinen so guten Kontakt zum Schläger wie ein Lederhandschuh.

AM

Abkürzung für ➢ Amateur.

Amateur

Amateure sind Golfer, die diesen Sport zum Vergnügen ausüben, im Gegensatz zum Professional.

Amateur-Status

Der Amateurstatus wird durch R&A bzw. den DGV festgelegt. Hierin wird geregelt, welche Werte bzw. Vergünstigungen ein Amateur-Spieler entgegennehmen darf.

Anreise

006 Penatibus mauris lorem sociis turpis arcu. Eros porta, vel, aliquam? Magna penatibus. Odio nisi? Lectus? Dictumst vel turpis, magna,

Ansprechen

Ein Spieler spricht den Ball an, wenn er sich in die Position zum Ball stellt, die er zur Ausführung des Schlages benötigt und den Schläger aufsetzt außer in einem Sand- oder Wasserhindernis, wo bereits das Einnehmen des Standes als Ansprechen gilt.

Approach

Englisch für den Schlag zum Grün.

Approachzone

Approachzone nennt man die Fläche des Faiway, von der aus der Scratchspieler / Professional seinen Schlag zum Grün macht.

As

As nennt man das Spielergebnis von einem Schlag an einem Par-3. Auch Hole-in-one.

A-Schaft

Schäfte von Golfschlägern unterscheiden sich unter anderem durch ihre Biegsamkeit. A-Schaft steht für eine größere Biegsamkeit, die einem männlichen Golfanfänger gerecht wird. Anfänger sind normalerweise nicht in der Lage eine hohe Schlägergeschwindigkeit zu erreichen, d. h. der Peitscheffekt, der durch eine höhere Biegsamkeit des Schaftes erreicht werden kann, hilft dem Spieler eine höhere Schlägerköpfgeschwindigkeit zu erreichen. Andere Schafthärtegrade sind: L-Schaft (weicher Schaft) für Damen, R-Schaft (normale Flexibilität) für Herren, S-Schaft (harter Schaft) für bessere Spieler, XS-Schaft (sehr harter Schaft) für Profis.

Aufrichten

Aufrichten ist ein Begriff aus dem Unterricht. Ein Spieler richtet sich auf, wenn er seinen Oberkörper während des Rückschwungs hebt.

Aufschwung

Der Aufschwung oder auch Rückschwung ist die Ausholbewegung in einem Golfschwung. Da bei einem guten Golfschwung der Schläger jedoch nicht nur gehoben, sondern auch von Ball und Ziel weggeschwungen wird, sollte man besser das Wort Rückschwung benutzen.

Aus

Als Aus bezeichnet die Fläche, welche nicht zum Golfplatz gehört bzw. von der nicht gepielt werden darf. Sie ist gekennzeichnet durch weiße Pfähle oder mit weißer Farbe bemahlte Zäune oder Mauern.

Ausrüstung

Die Ausrüstung umfasst maximal 14 Schläger und das notwendige Golferzubehör. Falls Sie noch mehr erfahren wollen sehen sie sich unsere Reisecheckliste an. Ausrüstung ist alles, was vom Spieler benutzt wird, um das Golfspiel auszuüben bzw. was er während des Spiels am Körper trägt oder sonstwie mit sich führt. Ausrüstung umfaßt somit Kleidung, Schläger, Bag, Caddywagen, Caddy, etc.

Ausschreibung

Eine Ausschreibung ist die öffentliche Bekanntgabe eines Turniers. Eine korrekte Ausschreibung muß folgende 16 Angaben enthalten: 1. Name und Spielform. 2. Menge der Vorgabe und der Hinweis ob vorgabenwirksam oder nicht. 3. Höhe der Startgebühr. 4. Kriterien zur Zusammensetzung der Spielgruppen wie z. B. hoch-mittel-tief. 5. Namentliche Bekanntgabe der Spielleitung. 6. Spielbedingungen (Gespielt wird nach den offiziellen Spielregeln des DGV und den Platzregeln). 7. Die Abschläge, von denen gespielt werden muß. 8. Anzahl der Wettspielteilnehmer (Höchst- oder Mindestzahl). 9. Ort, Datum und Zeit des Wettspiels. 10. Anzahl der Preise. 11. Qualifikation (Möglicherweise hängt die Teilnahmeberechtigung von dem erfolgreichen Abschluß einer vorherigen Qualifikation ab). 12. Teilnahmeberechtigung (teilnahmeberechtigt sind alle Mitglieder des Rheinischen Hackerclub e. V.) und höchste Stammvorgabe. (mit einer maximalen Stammvorgabe von 28,0). 13. Der Meldeschluß. 14. Ende des Wettspiels und Zeitpunkt der Siegerehrung. 15. Form eines Möglichen Stechens z. B. ➢ Kartenstechen. 16. Der Änderungsvorbehalt. Erst dadurch kann das Turnier ➢ vorgabewirksam sein.
B
Nach oben

B

Backnine

Back Nine ist eine englische Bezeichnung für die Spielbahnen zehn bis achtzehn.

Backspin

Backspin ist die rückwärtige Drehung eines Golfballes im Flug um eine horizontale Achse.

Backswing

Englisch für ➢ Rückschwung.

Baffy

Alter englischer Name für das Holz 5.

Bag

Englisch für Tasche. In diesem Zusammenhang ist das Golfbag gemeint, die Golftasche also, in der Schläger und Zubehör transportiert werden können.

Bagtag

Englische Bezeichnung für den Anhänger an der Golftasche, welcher die Heimatclubzugehörigkeit dokumentiert. Ein Bagtag von einem bekannten Club wird auch gerne erworben und am Bag befestigt, um zu zeigen auf welch berühmten Plätzen man schon gespielt hat.

Bahn

Gebräuchliche Abkürzung für Spielbahn.

Ball

Golfbälle sind in ihren Maßen wie auch ihren Fluglängen durch R&A definiert. So darf z. B. ihr Durchmesser nicht kleiner sein als 42,67 mm und das Gewicht nicht höher sein als 45,93 Gramm.

Ball bewegt

Ein Ball hat sich bewegt, wenn er wo anders liegen bleibt, als an seiner ursprünglichen Stelle. Das gilt für eine horizontale wie für eine vertikale Bewegung.

Ball im Spiel

Ein Ball ist im Spiel, sobald damit einen Schlag vom Tee gemacht wurde bis er eingelocht ist, es sei denn er wurde aufgenommen, verloren, ins Aus gespielt oder durch einen anderen Ball ersetzt.

Ball verloren

Besser verlorener Ball. Ein Ball ist verloren, wenn er nicht binnen 5 Minuten gefunden wird, oder wenn ein Spieler einen anderen Ball ins Spiel gebracht hat ohne das Wort provisorisch benutzt zu haben oder wenn ein Spieler einen Schlag mit einem provisorischen Ball gemacht hat und zwar von einer Stelle, die näher zum Loch ist, als die mutmaßliche Lage des ursprünglichen Balles.

Ballangel

Ein meist teleskopisch ausziehbares Instrument, um Golfbälle aus dem Wasser angeln zu können.

Ballmarker

Kleiner, flacher, oft runder Gegenstand, meist eine Münze, um die Position des Balles auf dem Grün markieren zu können.

Baseball-Grip

Oder auch Zehn-Finger-Griff. Beim Baseball-Grip umschließen im Gegensatz zum Harry-Vardon-Griff alle 10 Finger den Schlägergriff.

Belehrung

Belehrung ist eine unzulässige Information, die einen Spieler in seinem Schwung oder seiner Schlägerwahl beeinflussen könnte. Informationen über Entfernungen, Flaggenpositionen oder die Lage von Hindernissen ist nicht Belehrung.

Beobachter

Ein Beobachter ist eine Person, die von der Spielleitung bestimmt wurde Spieler bzw. ein Turnier zu beobachten und besondere Vorkommnisse zu melden.

Besserlegen

Der Zeitraum des Besserlegens ist der 1. November bis 30. April. In diesem Zeitraum darf der Ball auf kurz gemähten Flächen (Fairway und Vorgrün) innerhalb einer Scorkartenlänge = ca. 35 cm, nicht näher zur Fahne, mit der Hand plaziert werden. Grund hierfür ist jahreszeitlich bedingt, ein schlechtes Wachstum des Grases. In bestimmten Fällen ist, mit Genehmigung des Landesgolfverbandes, eine Ausdehnung dieser Regelung auch auf andere Jahreszeiten möglich.

Bestball

Bestball ist eine Wettspielart, bei dem das beste Ergebnis eines Spielers oder eines Teams mit dem besten Ergebnis eines anderen Spielers oder eines anderen Teams verglichen wird.

Bewegliches Hemmnis

Bewegliche Hemmnisse sind künstliche, bewegliche Gegenstände, wie z. B. eine Bunkerharke oder Zuschauerabsperrungen. Diese dürfen straffrei aus der Schwungbahn des Schlägers, der Flugbahn des Balles oder von der Stelle, die der Spieler zur Einnahme seines Standes benötigt, entfernt werden.

Bewerber

Bewerber nennt man einen Spieler in einem Zählspiel.

BBB

Gebräuchliche Abkürzung für Spielbahn.

Bindfadenwettspiel

Bindfaden-Wettspiel ist eine Wettspielart, bei welcher jeder Spieler ein Stück Bindfaden äquivalent seiner Spielvorgabe erhält. Im Spiel kann der Spieler die Lage seines Balles verändern. Dazu muß er die Strecke der Veränderung von seinem Stück Bindfaden abschneiden. Ist kein Bindfaden mehr vorhanden, muß normal weitergespielt werden. Dieses Spiel kann nicht vorgabenwirksam sein.

Biotop

Biotop ist ein Bereich des Golfplatzes, der von einer Behörde zum schützenswerten Teil erklärt wurde. Er darf nicht betreten werden. Es ist dem Verein überlassen, wie bei einem Ball im Biotop verfahren werden muß. Entsprechend sind die Gelben, Roten oder Blauen Pfähle mit einem schwarzen oberen Ende versehen.

Birdie

Birdie ist die Bezeichnung für das Ergebnis von einem Schlag unter Par auf einer Spielbahn. Beispiel: Eine Spielbahn ist dafür vorgesehen in 4 Schlägen gespielt zu werden (Par 4). Wird sie jedoch in nur 3 Schlägen gespielt, spricht man von einem Birdie.

Birdie Pool

Birdie-Pool ist eine Sonderwertung innerhalb eines Wettspiels. Hierbei zahlen die teilnehmenden Spieler einen festgelegten Betrag in einen "Topf". Aufgeteilt wird der "Topf" unter den Spielern, die an vorher festgelegten Par-3´s ein Birdie gespielt haben.

Blauer Pfahl

Blaue Pfähle sind die Kennzeichnung für ➢ Boden in Ausbesserung.

Blind Nine

XXXXXXXXXXX

Boden in Ausbesserung

Boden in Ausbesserung Auch GUR (Ground under repair) ist ein Bereich, der von der Spielleitung zum schützenswerten Bereich des Platzes erklärt wurde. Ein Ball der nicht auf dem Boden, sondern z. B. in einem in Boden in Ausbesserung angewachsenen Busch oder Baum liegt, ist ebenfalls in Boden in Ausbesserung.

Bogey

Bogey ist die Bezeichnung für das Spielergebnis von einem Schlag über Par auf einer Spielbahn. Beispiel: Eine Spielbahn ist dafür vorgesehen in 4 Schlägen gespielt zu werden (Par 4). Wird sie jedoch in 5 Schlägen gespielt, spricht man von einem Bogey.

Bounce

Auch ➢ Inversion. Die ➢ Trailing Edge der Sohle ist tiefer als die ➢ Leading Edge bei einer Ausrichtung der Schlagfläche rechtwinklig zu Schlagrichtung.

Brutto(Ergebnis)

Umfasst das Ergebnis ohne Abzug der Handycapvorgabe.

Brutto vor Netto

Brutto-vor-Netto ist eine Preisverteilungsregelung. Die Wettspielleitung kann festlegen, daß ein Spieler, der sowohl eine Brutto- wie auch Nettowertung gewonnen hat nur einen Preis (zuerst der Bruttopreis) bekommt. Somit kommen mehr Spieler in den Genuß eines Preises.

Buggy

Buggy ist ein anderes Wort für Cart. Dieses kann im Anreiseformular mit bestellt werden.

Bunker

Bunker sind künstliche Sandhindernisse. Sie befinden sich entweder im Fairway, dann nennt man sie Fairwaybunker oder um das Grün, dann nennt man sie Grünbunker. Sie können sowohl spielerschwerenden, wie auch spielerleichternden Charakter haben.

Bunkerkante

auch Bunkerlippe ist die Umrandung eines Bunkers.

Bunkerkönig/Bunkerkönigin

015 Penatibus mauris lorem sociis turpis arcu. Eros porta, vel, aliquam?

Bunkersand

Sand, mit dem Bunker gefüllt sind. Er sollte von feiner Körnung sein.

Bunkerschlag

Auch ➢ Explositionsschlag.
C
Nach oben

C

Cabretta

Dünnes und feines Ziegenleder, aus dem hochwertige Golfhandschuhe hergestellt werden.

Caddy

Ein Caddy trägt dem Spieler die Tasche, berät ihm in der Schlägerwahl, setzt Divots ein etc., damit sich der Spieler auf sein Spiel konzentrieren kann.

Caddycar

Englisch für ➢ Caddy-Wagen.

Caddy Master

Der Caddymaster ist der Leiter der Caddys eines Golfclubs. Er organisiert und regelt ihren Einsatz. Häufig übernimmt er auch andere Aufgaben wie Caddywagen-Verleih und -Reinigung, Startzeitenregelung bzw. Schließdienste.

Caddy Wagen

Meist einachsiger Wagen, auf dem die Golftasche transportiert wird. Stellt eine erlaubte Hilfe dar. Auch elektromotorisiert.

Carry

Carry ist die Strecke, die der Ball im Flug zurücklegt bis er zum ersten mal den Boden berührt.

Casher

Ein meist teleskopisch ausziehbares Instrument, um Golfbälle aus dem Wasser angeln zu können. Deutsch: Ballangel.

Cast

Englisch für gegossen. Unter Cast-Iron versteht man Schläger, deren Kopf aus einem Gußstahl hergestellt wurde.

Championship Abschlag

Englisch: Championchip Tee oder auch Champions Tee. Der am weitesten zurückgelegen Abschlag, der nur von Profis und Top Amateuren genutzt wird.

Chapman Vierer

Chapman-Vierer ist eine Wettspielart, bei welcher zwei Spieler ein Team sind. Beide Spieler schlagen an jedem Loch ab. Dann spielt Spieler A den nächsten Schlag mit dem Ball von Spieler B und Spieler B den Ball von Spieler A. Dannach wird der Ball ausgewählt, mit welchem das Loch abwechselnd schlagend zu Ende gespielt wird.

Chip

Ein kurzer Annäherungsschlag. Charakteristisch ist ein kurzer und flacher Flug sowie langes Ausrollen des Balles.

Chipper

Ein Chipper ist ein spezieller Golfschläger für Spieler, die mit einem herkömmlichen kurzen oder mittleren Eisen nicht in der Lage sind, einen Chip-Schlag ausführen zu können. Der Schläger besitzt an Forder- und Rückseite des Schlägerkopfes eine gleich stark geneigte Schlagfläche, kann also von sowohl einem Rechts- wie auch von einem Linkshänder benutzt werden.

Chip and Run

Eine längere Version eines Chips. Hierbei schlägt man den Ball nicht mit einem hohen kurzen Eisen auf das Grün, sondern mit einem langen Eisen. Der Ball setzt ca. 20-30 Meter vor dem Grün auf und rollt dann auf das Grün.

Chronologischer Start

Im Gegensatz zu einem Kanonenstart spielen bei einem chronologischen Start alle Spielgruppen bzw. Flights nacheinander vom gleichen Tee.

Cleek

Alte englischer Name für das Holz 4.

Club

Englisch für sowohl einen Golfschläger wie auch den Verein.

Clubfitting

Clubbfitting steht für das maßgerechte Anfertigen von Golfschlägern. Hierbei werden Faktoren wie Körpergröße, Arm-Körper-Relation, Handgröße, Alter, Entwicklungs-Stand und -Potential des Spielers, Schlägerkopfgeschwindigkeit, Spielstärke, Eintreffwinkel, Treffsicherheit, Schlägerkopf-, Schaft- und Griffmaterialmaterial etc. zur Herstellung des optimalen "Handwerkzeugs" eines Spielers herangezogen.

Colar

Enlisch für Kragen. Gemeint ist hier das ➢ Vorgrün.

Compression

Englisch für Kompression. Kompression ist die Wiederstandskraft eines Materials gegen eine von außen einwirkende Kraft. Harte oder weiche Golfbälle haben eine hohe oder niedrige Kompression.

C.O.R.

Coeffizient of Restitition ist der Trampolineffekt von Schlagflächen. Der zulässige Höchstwert ist in Absprache zwischen R&A und der USGA festgesetzt worden.

Course

Englisch für Platz.

Coursemanagement

Als Coursemanagement bezeichnet man das Einteilen von Spielbahnen und Platz bezogen auf die eigenen Fähigkeiten, seine Kondition, seine Spielstärke und äußere Umstände wie Bodenbeschaffenheit, Wind und Wetter, so wie die Lage von Hindernissen und Fahnenpositionen.

Course Rating

Der Course-Rating-Wert drückt den Schwierigkeitsgrad eines Golfplatzes aus. Die Länge des Platzes sowie die Dinge, die das Spiel eines HCP-Null-Spielers beeinflussen, werden zur Ermittlung des CR-Wertes herangezogen.

Cup

1. Ausdruck für den Locheinsatz (aus Kunststoff oder Stahl), in welchem die ➢ Fahne steckt. 2. Begriff für einen Pokal wie z. B. der Ryder-Cup.
D
Nach oben

D

Damenabschlag

1. Bedeutung: Der Abschlag, von dem Frauen abschlagen. 2. Bedeutung: Sollte ein männlicher Spieler mit seinem Abschlag nicht über den Damenabschlag kommen (auch Lady genannt), bezahlt er, nach einem ungeschriebenen Gesetz, in Form einer Getränkerunde an seinen Flight für seine "Leistung".

Dead close

Englisch für: Sehr dicht am Loch.

Decissions

Englisch für Entscheidungen. Decissions ist der Kommentar durch die regelerlassende Institution des R & A of St. Andrews zu den einzelnen Regeln. Diese Entscheidungen werden durch Anfragen auf Grund nicht geklärter Regelvorkommnisse gefällt.

DGV

Der Deutsche Golf-Verband ist bildlich gesprochen die Mutter aller deutschen Golvclubs bzw. Golfvereine.

Dimple

Dimple sind die Vertiefungen in der Oberfläche von Golfbällen. Sie haben die Aufgabe, den Ball in seinem aerodynamischen Flugverhalten zu verbessern (Magnuseffekt).

Divot

Divot nennt man sowohl das Loch, was durch einen Schlag hervorgerufen werden kann, wie auch den herausgeschlagene Gras- oder Erdklumpen.

Disqualifikation

Die Disqualifikation ist der Ausschluss eines Spielers aus einer Wettkampfwertung. Sollte ein Spieler, egal ob mutwillig oder versehentlich gegen eine Spielregel verstoßen haben, und dadurch das Spielergebnis zu gut ausfallen, wird er diqualifiziert.

Dogleg

Englisch für Hundebein. Bezeichnung für eine Spielbahn, deren Verlauf nach rechts oder nach links abknickt.

Double Bogey

Double-Bogey ist die Bezeichnung für das Ergebnis von zwei Schlägen über Par auf einer Spielbahn. Beispiel: Eine Spielbahn ist dafür vorgesehen in 4 Schlägen gespielt zu werden (Par 4). Wird siejedoch in 6 Schlägen gespielt, spricht man von einem Double-Bogey. Magna

Double Eagle

Amerikanische Bezeichnung für ➢ Albatros.

Down

Z.B. 3 down bedeutet, daß ein Spieler in einem Lochwettspiel 3 Löcher weniger gewonnen hat als sein Mitbewerber.

Drall

oder auch Spin ist die Drehung eines Balles.

Draw

Draw ist die Bezeichnung für eine Ballflugkurve. Hierbei startet der Ball auf einer Flugbahn geringfügig rechts vom Ziel und landet im Ziel. Sie ist eine von vielen Spitzenspielern bevorzugte Flugkurve vom Abschlag, verspricht sie doch ein weites Ausrollen und somit viel Länge.

Drainage

Als Drainage bezeichnet man ein unterirdischer Rohrsystem, das einen schnellen Abfluß von überflüssiger Feuchtigkeit dient.

Dreier

Englisch Threesome. Beim Dreier spielt ein Spieler gegen ein Team aus zwei anderen Spielern, welches jedoch nur einen Ball und den auch nur abwechseld spielt. Ein Dreier kann sowohl im Zählspiel- wie auch im Lochspielmodus ausgetragen werden

Drive

Drive wird der Abschlag zu Beginn eines Loches genannt. Meist benutzt der Spieler hierzu einen Driver (Holz 1).

Driver

Englisch für Holz 1. Der Driver ist der längste Golfschläger. Er ist für weite Abschläge gedacht.

Driving Iron

Alte englische Bezeichnung für das Eisen 1.

Driving Range

Die Driving Range ist der Teil auf einem Golfplatz, auf dem man das weite Schlagen von Golfbälle übt. Sie ist gewissermaßen der Übungsplatz für lange Schläge.

Drive Zone

Drivezone nennt man die Fläche des Fairwais, in der vorwiegend die Abschläge von Scratchspielern / Professionals landen. Sie ist häufig gut bewässert, so daß ein weites Ausrollen des Balles verhindert wird.

Droop

Droop nennt man die erdwärtsgerichtete Biegung des Schaftes im Treffmoment. Sie entsteht durch die Zentrifugalkraft im Zusammenspiel mit der einseitigen Anbringung des Schlägerkopfes am Schaft. Die Menge der Biegung ist abhängig von der Zentrifugalkraft bzw. der Flexibilität des Schaftes.

Droppen

Droppen heißt den Ball am horizontal ausgestreckten Arm fallenlassen.

Dropping Aerea

Englisch für ➢ Drop-Zone

Drop Zone

Die Drop-Zone ist eine von der Wettspielleitung eingerichtete Fläche an schwierigen Wasserhindernissen, an denen alternativ zu den bestehenden Wasserhindernisregeln ein Spielball fallengelassen werden darf, um einen reibungslosen Spielablauf zu gewährleisten.

Dünn

Dünn nennt man einen Schlag, bei welchem der Schläger den Ball mit der Kante in einem Bereich unterhalb des Ball-Äquators trifft.

Duffer

Etwas herablassendes englisches Wort für Anfänger.

Durchschwung

Durchschwung ist die Bewegung des Spielers bzw. Schlägers nach dem Treffmoment zum Ziel.
E
Nach oben

E

Eagle

Eagle ist die Bezeichnung für das Ergebnis von zwei Schlägen unter Par auf einer Spielbahn. Beispiel: Eine Spielbahn ist dafür vorgesehen in 5 Schlägen gespielt zu werden (Par 5). Wird sie jedoch in 3 Schlägen gespielt, spricht man von einem Eagle.

Elektro Cart

Abgekürzt E-Cart ist ein 3- oder 4-rädriger, elektromotorbetriebener Wagen für ein oder zwei Personen. Er dient dem Transport von Spieler und Ausrüstung. In Amerika häufig Pflicht darf er in einigen deutschen Golfclubs nur mit ärztlichem Attest benutzt werden. Lt. Regeln gehört er zur Ausrüstung.

EDS Runde

Eine Extra-Day-Score-Runde ist eine vorgabenwirksame Privatrunde.

Ehre

Die Ehre hat der Spieler oder die Partei, welche am vorhergespielten Loch das beste Ergebnis gespielt hat. War das Ergebnis gleich, zählt das davor gespielte Loch, usw. Man spricht dann auch von Restehre. Am ersten Abschlag hat der Spieler oder die Partei die Ehre, welche entweder auf einer Startliste oben steht oder das Los entscheidet. "Der bessere Spieler fängt an" oder "Das niedrigste Handikap fängt an" gibt es nicht.

Eintreffwinkel

Horizontaler und Vertikaler. Winkel der Schwungbahn des Schlägerkopfes zur Grundlinie kurz vor dem Auftreffen auf den Ball.

Eisen

Eisen sind die Golfschläger, mit einer scharfen Siluette.

Elektro Caddy

Ein- oder zweiachsiger elektromotorisierter Wagen, auf dem die Golftasche transportiert wird. Stellt eine erlaubte Hilfe dar, ist lt. Regeln Teil der Ausrüstung.

Entfernungsmarkierung

Entfernungsmarkierungen sind Hinweise auf die verbliebene Entfernung zum Grünanfang manchmal auch zur Grünmitte. Sie sind entweder in das Faiway eingelassene bunte Markierungen und/oder markante Bäume oder Steine am Fairwayrand.

Erdgänge grabendes Tier

Siehe Boden in Ausbesserung

Etikette

Etikette ist das Verhalten und Benimm auf dem Golfplatz.

Explosionsschlag

So nennt man den Schlag aus dem Sandhindernis, da es so aussieht, als ob der Sand unter dem Ball explodieren würde und den Ball herausschleudert.

Extra Day Score (EDS)

Extra-Day-Score ➢ EDS-Runde

Extra Stiff

Bezeichnung für einen sehr wenig biegsamen Schaft. Ein solcher Schaft wird von Spielern, welche eine hohe Schlägerkopfgeschwindigkeit erreichen zwecks besserer Kontrolle bevorzugt.
F
Nach oben

F

Fade

Fade ist die Bezeichnung für eine Ballflugkurve. Hierbei startet der Ball auf einer Flugbahn geringfügig links vom Ziel und landet im Ziel. Sie ist eine von vielen Spitzenspielern bevorzugte Flugkurve, verspricht sie doch ein schnelles und kontrolliertes Verhalten des Balles nach der Landung auf dem Grün.

Fahne

Die Fahne markiert das Loch, welches das Ende einer Spielbahn darstellt. Sie ist für gewöhnlich 2,5 m lang und von rundem Querschnitt.

Fahnenposition

Die Fahnenposition ist die Angabe der Entfernung der Stelle auf dem Grün, an welcher die Fahne steht. Sie ist in Metern oder Yards angegeben und beschrieben von der forderen Kante und der rechten oder linken Seite des Grüns. Beispiel: 16 & 8L. Soll heißen, die Fahne steht an einer Stelle auf dem Grün, die 16 Meter von der forderen und 8 Meter von der linken Kante des Grüns plaziert ist.

Fairway

Englisch für die kurzgemähte Spielbahn zwischen ➢ Abschlag und ➢ Green.

Fairway Bunker

Fairwaybunker sind künstliche Sandhindernisse. Sie befinden sich im oder am Rande des Fairway ca. 200 m bis 250 m vom Abschlag entfernt. Sie können sowohl spielerschwerenden, wie auch spielerleichternden Charakter haben.

Fairway Wedge

Oder auch Gap Wedge. Ein Fairway Wedge ist ein Spezialschläger für kurze und hohe Schläge. Sein Loft (Neigung der Schlagfläche) liegt in einem Bereich zwischen dem eines Pitching Wedge und eines Sandwedge. Sein Bounce (Ausprägung der Sohlenkontur) ist geringer als bei einem Sandwedge.

Ferrule

Englisch für Ringbeschlag. Das Ferrule ist eine konische zulaufende Plastikhülse, welche einen Übergang vom oberen Hoslende zum Schaft herstellt. Es dient der Drehmomentabstützung und soll die Bruchgefahr an dieser Stelle vermindern.

Fett

Fett nennt man einen Schlag, bei welchem der Schläger vor dem Treffmoment Bodenberührung hat.

Finish

Finish nennt man die Haltung eines Golfers nachdem die Schlagbewegung vollendet wurde.

Flag

Englisch für ➢ Fahne

Flagge

Siehe ➢ Fahne

Flaggenwettspiel

Das Flaggenwettspiel wird wie das Zählspiel mit voller Vorgabe gespielt. Jeder Spieler erhält eine "Brutto- und eine "Netto-Fahne". Die Brutto-Fahne wird an die Stelle gesteckt, die der Spieler mit der Schlagzahl erreicht, die dem Platzstandard entspricht. Die Netto-Fahne wird an die Stelle gesteckt, die der Spieler mit der Schlagzahl erreicht, die dem Platzstandard plus seiner Spielvorgabe entspricht. Da der Spieler auch all seine Schläge auf die Scorekarte notiert, kann dieses Wettspiel vorgabenwirksam durchgeführt werden.

Flagstick

Englisch für Flaggenstock.

Flat

Englisch für flach. Flach kann ein Gelände sein, eine ➢ Schwungebene oder der ➢ Lie eines Schlägers.

Flight

Ein Flight ist eine Gruppe von Spielern, welche auf einer gemeinsamen Spielbahn dem Golfspiel nachgehen. Ein Flight kann aus bis zu 8 Spielern, jedoch aus nur bis maximal 4 zu spielenden Bällen bestehen. Außerdem ist die bezeichnung "Flight" einer Spielgruppe im Lochwettspiel vorbehalten, wird aber fälschlicherweise auch auf Spielgruppen im Zählspiel angewendet.

Florida Scramble

Florida-Scramble ist ein Team-Wettspiel mit 2, 3 oder 4 Spielern. Alle Spieler schlagen ihren eigenen Ball ab. Dann wird der Ball ausgewählt, von dessen Position weitergespielt werden soll. Alle Spieler, außer dem Spieler, dessen Ball genommen wird, schlagen nun von dieser Position einen weiteren Schlag. Wiederum wird der Ball ausgewählt, von dessen Position weitergespielt werden soll und wiederum machen alle Spieler, außer dem Spieler, dessen Ball genommen wird, schlagen nun von dieser Position einen weiteren Schlag.. Diese Prozedur wiederholt sich bis der Ball im Loch ist.

Flugkurve

Die Form der Kurve, die der Ball im Flug zurücklegt. Sie kann gerade, rechts-links, links-rechts, flach oder hoch sein.

Follow through

Englisch für ➢ Durchschwung.

Fore

Ist der Warnruf an Spieler oder Zuschauer, die auf einen herannahenden Ball aufmerksam gemacht werden sollen oder deren Aufmerksamkeit wie auch immer erregt werden soll.

Forged

Englisch für ➢ geschmiedet. Hochwertige Eisen sind geschmiedet.

Forged Blade

Englisch für geschmiedeter Schläger. Eisenschläger mit einem Kopf aus geschmiedetem Stahl. (Mild Steel)

Four Ball

Englisch für ➢ Vierball.

Foursome

Englisch für ➢ Vierer.

Free Drop

Englisch für: Straffrei fallen lassen.

Frontales Wasser

Auch frontales Wasserhindernis. Wird durch gelbe Pfähle gekennzeichnet. Ist ein See, Fluß, Graben mit Wasser oder Bach, den es bei normalem Spielverlauf zu überspielen gilt. Muß nicht unbedingt Wasser enthalten.

Front Nine

Front Nine ist eine englische Bezeichnung für die Spielbahnen eins bis neun.

FW

Abkürzung für ➢ Fairway Wedge.
G
Nach oben

G

Gala Abend

Unser Gala Abend findet immer am

Gap Wedge

Ein GAP Wedge ist ein Golfschläger für kurze und hohe Schläge. Die Neigung der Schlagfläche liegt bei ca. 52° Neigung und ist somit zwischen dem Pitching Wedge und dem Sand Wedge einzuordnen. Es füllt somit die Lücke, englisch für Lücke ist Gap, zwischen diesen beiden Schlägern.

Gegen Par

Gegen Par ist eine Zählform im Golf. Hierbei wird das Schlagergebnis eines Spielers pro Loch mit dem ➢ PAR pro Loch verglichen. Ist das Ergebnis niedriger als das PAR, kann sich der Spieler für dieses Loch ein Plus (+) notieren, ist es gleich eine Null (0) und ist es höher ein Minus (-). Am Ende der Runde werden die Minus und die Plus gegeneinander aufgerechnet.

Gelbe Pfähle

Rote Pfähle sind die Kennzeichnung für die Grenze eines Frontalen Wasserhindernisses.

Geschlossener Stand

Hierbei zeigt die Linie entlang der Fußspitzen beim Rechtshänder rechts, beim Linkshänder links neben das Ziel.

Geschlossene Schlagfläche

Bei einem geschlossenem Schlägerblatt weist die Schlagfläche beim Rechtshänder links, beim Linkshänder rechts neben das Ziel.

Geschmiedet

Hochwertige Metallverarbeitung für Eisenköpfe.

Getoppt

Getoppt nennt man einen Schlag, bei welchem der Ball mit der Kante oberhalb des Äquators getroffen wird.

Glove

Englisch für ➢ Handschuh.

Golf

Eine mögliche Definition. „Es ist eine Wissenschaft, ein lebenslanges Studium, in dem man sich vielleicht selbst strapaziert, aber niemals sein Fach. Es ist ein Wettkampf, ein Duell oder gar ein Handgemenge mit hoher Anforderung an Mut, Können, Strategie und Selbstbeherrschung. Es ist eine Herausforderung an Beherrschung, an Ehrgefühl und offenbart den Charakter. Es bietet eine Chance, gegen den Mann zu spielen und dabei den Edelmann herauszukehren. Es bedeutet, in Gottes freie Natur hinauszugehen, ihr nahezukommen, sich in frischer Luft zu bewegen, den Kopf von gedanklichen Spinnweben zu befreien und müdem Körpergewebe echte Erholung zu verschaffen. Es bietet auch Kameradschaft unter Freunden, Geselligkeit, Gelegenheit zur Höflichkeit, Liebenswürdigkeit und Großzügigkeit einem Gegner gegenüber. Es fördert nicht nur die Gesundheit des Körpers, sondern auch die Stärke des Charakters.“ David Forgan (um 1900)

Golf Simulator

Ein Golfsimulator ist ein Gerät, welches einen Golfplatz Loch für Loch auf eine Projektionsleinwand wirft. Ein Golfer kann nun seinen Ball von einer dafür vorgesehenen Stelle in das Bild schlagen. Sensoren und Lichtschranken geben auf Grund der während des Schwungs gesammelten Daten eine realistische Flugbahn des Balles in Echtzeit auf der Leinwand wieder.

Grabendes Tier

Grabendes Tier ist nennt man die Situation, wenn der Ball eines Spielers 1. auf oder in einer Tierspur liegt, 2. der Weg des beabsichtigten Schwunges oder 3. der Stand des Spielers durch von einem Tier aufgeworfene Erde oder in der Aushöhlung, hervorgerufen durch ein grabendes Tier, liegt.

Grand Slam

Als Grand Slam bezeichnet man den Gewinn der 4 bedeutendsten Turniere Im Golf innerhalb eines Kallenderjahres. Die 4 Turniere sind: 1. British Open, 2. Masters, US-PGA-Championship und US Open.

Graphit

Ein Kohlefaserverbundstoff. Wird zur Herstellung von Schlägerköpfen, Schäften und Inserts verwendet. Eigenschaften: Sehr leicht, sehr fest aber auch spröde.

Green

Englisch für ➢ Grün.

Green Fee

Das Greenfee ist eine Benutzungsgebühr für das Spielen auf einem Golfplatz der nicht der Heimatplatz ist.

Greenhorn

Etwas herablassende amerikanische Bezeichnung für einen Anfänger.

Green Keeper

Ein Greenkeeper ist ein speziell für die Pflege eines Golfplatzes ausgebildeter Handwerker.

Grip

1. Bedeutung: Die Art und Weise, wie der Spieler am Golfschläger plaziert. 2. Bedeutung: Der Gummigriff am oberen Ende des Schlägers

Groomer

Ein Groomer ist eine vor den Mäheinheiten rotierende Bürste. Ihre Funktion ist es das Gras aufzurichten und Rasenfilz zu zerstören, so daß sich ein gleichmäßigeres Schnittbild ergibt.

Grooves

Gemeint sind die Rillen in der Schlagfläche von Golfschlägern. Sie dienen zur Aufnahme von Schmutz und Feuchtigkeit im Moment des Ballkontaktes, so daß kein Schmierfilm zwischen Ball und Schlagfläche entsteht. Man unterscheidet je nach ihrer Form zwischen U-Grooves, Square-Grooves, V-Grooves und Box-Grooves.

Ground under Repair

Ground Under Repair, zu deutsch Boden in Ausbesserung, auch GUR, ist ein Bereich, der von der Spielleitung zum schützenswerten Bereich des Platzes erklärt wurde. Ein Ball der nicht auf dem Boden, sondern z. B. in einem in Boden in Ausbesserung angewachsenen Busch oder Baum liegt, ist ebenfalls in Boden in Ausbesserung.

Grün

Grün ist der gesamte Boden des zu spielenden Lochs, der zum Putten besonders hergerichtet oder von der Spielleitung sonstwie entsprechend bezeichnet ist.

Grünbunker

➢ Bunker.

Gummi Tee

Englisch für Gummitee. Tee aus Gummi in Abschlag- bzw. Übungsmatten.

GUR

Abkürzung für Ground Under Repair. ➢ Boden in Ausbesserung.

Gutschein

Bei Happy-Game gibt es einen Gutschein z. B. für die Teilnahme an einer unserer Turnierreisen. Sie sind ein tolles Geschenk an Partner oder Freunde, um mit ihnen gemeinsam ...
H
Nach oben

H

Hacker

Etwas herablassendes Wort für Anfänger.

Hall of Fame

Wie in allen anderen Sportarten auch gibt es im Golf eine „Hall of Fame“. Hierin sind all diejenigen Golfer verewigt, die sich besonders im Golfsport hervorgetan haben.

Handicap

Eine nicht mehr richtige Bezeichnung für die Spielstärke eines Spielers. Die richtige Bezeichnung lautet Spielvorgabe und errechnet sich aus den Faktoren Stammvorgabe und dem Schwierigkeitsgrad des Platzes.

Handschuh

Englisch: Glove. Der Golfer trägt, außer im Winter, nur einen Handschuh an der linken Hand (als Rechtshänder). Er ist aus Kunstleder oder Leder und enganliegend.

Hanglage

Es gibt vier verschiedene Hanglagen. Über dem Ball bedeutet, daß die Lage des Balles tiefer ist als die Füße. Unter dem Ball bedeutet, daß die Lage des Balles höher ist als die Füße. Hangabwärtz bedeutet, das das Ziel tiefer ist als der Ball. Hangaufwärtz bedeutet, das das Ziel höher ist als der Ball.

Harry Pardon Griff

Harry Vardon, 6-facher Gewinner der Britisch Open zu Beginn des 20. Jahrhunderts, legte bei seinem Griff den kleinen Finger der rechten Hand über / zwischen Zeige- und Mittelfinger der linken Hand. Dieser Griff wird heutezutage von über 90% aller Golfer angewendet. Auch Overlapping Griff.

Head Greenkeeper

Ein Headgreenkeeper ist ein speziell für die Pflege eines Golfplatzes ausgebildet und leitet das Pflegepersonal.

Headpro

Der Headpro ist der von dem Golfclub ernannte Leiter der Golflehrer. Häufig ist er auch der Inhaber des Pro Shop.

Heel

Englisch für Verse. Der Teil des Schlägerkopfes, in den der Schaft mündet.

Heroic Design

Ein Begriff aus dem Golfplatzbau. Er steht für die Stielrichtung einer Spielbahngestaltung. Häufig bei Par-5-Bahnen verwendet, wird dem Golfer, wenn seine Schläge lang und präziese sind, die Chance auf einen Eagle ermöglicht. Dafür muß er aber riskante Schläge über Teiche oder Sandflächen machen.

Heimatplatz

Heimatplatz ist der Golfplatz des Golfclubs, dessen Mitglied man ist.

Hemmnis

Hemmnis ist alles Künstliche auf dem Golfplatz, wie z. B. Bunkerharken, Abschlagtafeln, Absperrgitter oder die Oberfläche von Wegen und Straßen. Man unterscheidet zwischen ➢ Beweglichem Hemmnis und ➢ Unbeweglichem Hemmnis.

Hindernis

Ein“Hindernis“ ist jeder Bunker oder jedes Wasserhindernis.

Hoch-Mittel-Tief

Hoch-Mittel-Tief heißt ein gutes, spielt mit einem mittleren und einem hohen Handicap zusammen.

Hole

Englisch für ➢ Loch.

Hole In One

➢ As. As nennt man das Spielergebnis von einem Schlag an einem Par-3. Auch Hole-in-one.

Hook

Hook ist die englische Bezeichnung für eine bestimmte Ballflugkurve. Hierbei fliegt der Ball unkontrolliert stark nach links.

Hosl

Auch ➢ Socket. 1. Der Teil des Golfschlägers, in dem der Schaft mit dem Kopf verbunden ist. 2. Ein and diesem Teil des Schlägers getroffener Ball bzw. dessen unkontrollierter Ballflug.

Hybrid

Hybridschläger sind eine Mischung aus Eisen und Hölzern. Sie decken den Längenbereich mittlerer und langer Eisen bei gleichzeitig leichterer Spielbarkeit ab. Pionier auf dem Gebiet dieser Zwitterschläger ist die Fa. Taylor Made. Ihre Version dieses Schlägertyps heißt RESCUE. Daher hat sich für diesen Schlägertyp auch der Name Rescue-Schläger verbreitet.
I
Nach oben

I

Impact

Englisch für Aufprall. Der Moment des Aufeinandertreffens von Schläger und Ball.

Indoorgolf

Indoor-Golf ist eine neuzeitliche und kleine Variante des Golfspiels. Sie wird im geschlossenen Raum meistens an einem Golf-Simulator ausgeübt. So ist man witterungsunabhängig und man muß keine großen Strecken gehen.

Interlocking Grip

Englisch für Verschränkung. Eine Griffhaltung. Hierbei verschränkt der Spieler den kleinen Finger der rechten Hand zwischen Zeige- und Mittelfinger der linken Hand. Dieser Griff ist nach dem Overlapping grip der zweithäufigst angewendete Griff.

Headline

Englisch für Eisen. Im Golf sind damit die Eisenschläger gemeint.
J
Nach oben

J

Jugendliche

Jugendliche sind alle Golfspieler/innen, die zu Beginn eines Kallenderjahres das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hatten.

Jungsenior

Das Jungseniorenalter im Golf beginnt zum Anfang des Kalenderjahres, in welchem der Spieler sein 35. Lebensjahr vollendet hat und endet mit Eintritt in das Seniorenalter.

Jungseniorin

Das Jungseniorinnenalter im Golf beginnt zum Anfang des Kalenderjahres, in welchem die Spielerin ihr 30. Lebensjahr vollendet hat und endet mit Eintritt in das Seniorinnenalter.

Junioren

Junioren sind alle Golfspieler zwischen 19 und 34 Jahren.

Juniorinnen

Junioren sind alle Golfspieler zwischen 19 und 29 Jahren.
K
Nach oben

K

Kanonenstart

Bei einem Kanonenstart starten alle Spielgruppen -im Gegensatz zu einem chronologischen Start- zum gleichen Zeitpunkt von verschiedenen Abschlägen ihr Spiel. Diese Startform wird häufig benutzt, um nach Wettspielabschluß ein gemeinsames Abendessen einnehmen zu können.Reisecheckliste an

Kartenstechen

Bei Ergebnisgleichstand entscheidet das Kartenstechen. Hierbei werden die Ergebnisse der letzten 9,6,4,3,2,1 Löcher in der Reihenfolge zur Entscheidungsgrundlage herangezogen.

Kickpoint

Als Kick-Point bezeichnet man die Stelle eines Schaftes, welcher die relative höchste Stelle der Biegung aufweist. Man unterscheidet zwischen Low-Kickpoint, Mid-Kickpoint und High-Kickpoint. Die Auswirkung der unterschiedlichen Kick-Points wird im Start- und Steigwinkel deutlich. Ein Low-Kickpoint-Schaft fördert einen steileren Startwinkel plus eine relativ stark ansteigende Flugbahn des Balles, ein Mid-Kickpointschaft einen mittlelsteilen Startwinkel plus eine mittelstark ansteigende Flugbahn und ein High-Kickpointschaft einen flachen Startwinkel mit einer mäßig ansteigenden Flugbahn. Dementsprechend ist ein Low-Kickpointschaft für einen Anfänger, ein Mid-Kickpointschaft für einen einstelligen Golfspieler und ein High-Kickpointschaft für einen Scratchgolfer bzw. Tourspieler geeignet.

Klassischer Vierer

(Spielform nach Regel 29) Beim Klassischen Vierer, korrekterweise nur Vierer, endlich: Foursome spielen 2 Spieler zusammen. Spieler A schlägt an allen geraden, Spieler B an allen ungeraden Löchern ab. Danach werden alle Schläge abwechselnd gespielt bis der Ball im Loch ist.

Kopf unten lassen

Ein destruktiver und unwissenschaftlicher Schwunggedanke.
L
Nach oben

L

Lady

Eine Lady hat ein Herr erziehlt, wenn sein Abschlag nicht weiter fliegt als der Damenabschlag.

Langsames Spiel

Oder auch: Unangemessene Verzögerung. Dieses auf Kosten der anderen Spieler verbreitete Verhalten wird in den Regeln mit 2 Strafschlägen im Zählspiel respektive Lochverlust im Lochwettspiel bestraft.

Lateral Waterhazard

Englisch für ➢ Zeitweiliges Wasserhindernis

Leading Edge

Englisch für Führende Kante. Hiermit ist die untere Kannte der Schlagfläche gemeint.

Lederhandschuh

➢ Glove

Links Course

Link heißt im Englischen Verbindung. Im Golfsinne ist hiermit der Landschaftsteil genannt, der die Verbindung zwischen dem Strand und dem ersten fruchtbaren und landwirtschaftlich nutzbaren Boden darstellt. Die hier wachsenden Gräser sind Schilfgräser und nur von Schafen genießbar. Der Wind ist so stark, daß keine Bäume sondern höchstens ein paar Sträucher wachsen. Links Courses liegen teilweise nur 50 Meter vom Meer entfernt. Charakteristika sind: Meist starker Wind, sandiger Boden, dünenartige Wellen.

Little Slam

Als Little Slam bezeichnet man den Gewinn von 3 der 4 bedeutendsten Turniere Im Golf innerhalb eines Kalenderjahres. Die 4 Turniere sind: 1. British Open, 2. Masters, 3. US-PGA-Championship und 4. US Open

Lob Wedge

Auch Loft Wedge. Ein Wedge mit 58° bis 64° Schlagflächenneigung.

Loch

Das Loch ist die kreisförmige Vertiefung im Grün, in das der Ball befördert werden muß. Es ist durch eine Fahne gekennzeichnet mit einem Durchmesser von 10,8 cm.

Lochspiel

Im Lochspiel spielen 2 Spieler Loch für Loch gegeneinander. Ein Loch kann gewonnen, geteilt oder halbiert oder verloren werden. Gewonnen hat der Spieler, der mehr Löcher gewonnen hat. Beendet ist das Spiel, wenn der Vorsprung eines Spielers größer ist, als der Anzahl der verbliebenen Löcher. Bei Gleichstand nach 18 Löchern wird weitergespielt bis ein Spieler ein Loch und somit das Match gewonnen hat.

Lofter

Alte Bezeichnung für das Eisen 8

Loft Wedge

Auch Lob-Wedge. Ein Wedge mit 58° bis 64°.

Longest Drive

Longest Drive ist ein Turniersonderwertung innerhalb eines Wettspiels. Der Spieler mit dem längsten Abschlag an einem bestimmten Loch erhält den Sonderpreis.

L-Schaft

Schäfte von Golfschlägern unterscheiden sich unter anderem durch ihre Biegsamkeit. l-Schaft steht für "Lady". Damen sind normalerweise nicht in der Lage eine hohe Schlägergeschwindigkeit zu erreichen, d. h. der Peitscheffekt, der durch eine höhere Biegsamkeit des Schaftes erreicht werden kann, hilft der Spielerin eine höhere Schlägerköpfgeschwindigkeit zu erreichen. Andere Schafthärtegrade sind: A-Schaft (weicher Schaft) für Anfänger, R-Schaft (normale Flexibilität) für Herren, S-Schaft (harter Schaft) für bessere Spieler, XS-Schaft (sehr harter Schaft) für Profis.

Luftschlag

Ein Luftschlag ist der Schlag eines Spielers mit der Absicht den Ball zu schlagen, jedoch mit dem Ergebnis, ihn nicht getroffen zu haben.

LW

Abkürzung für ➢ Lob wedge.
M
Nach oben

M

Marshall

Der Marshall, Sherif oder auch Ranger ist eine Platzaufsicht. Seine Funktion besteht in der Kontrolle, ob spielende Gäste ihr Greenfee bezahlt haben sowie der Beschleunigung des Spielflusses.

Mashie

Alte Bezeichnung für das Eisen 5

Mashie Iron

Alte Bezeichnung für das Eisen 4

Mashie Niblick

Alte Bezeichnung für das Eisen 7

Meldeliste

Eine Meldeliste ist eine Liste, die an die Ausschreibung zu einem Wettspiel angehängt, jedem Spieler durch Eintrag den Zugang zu diesem Wettspiel ermöglicht.

Mid Iron

Alte Bezeichnung für das Eisen 2

Mid Mashie

Alte Bezeichnung für das Eisen 3

Mitbewerber

Ein Mitbewerber ist jede Person, die zusammen mit einem Bewerber spielt.

M.O.I.

Moment of Inertia, zu deutsch Trägheitsmoment, verhindert das Verdrehen des Schlägerkopfes bei nicht mittig getroffenen Bällen.

Mulligan

Dr. Mulligan, ein amerikanischer Chirurg erschien zu seinen Golfverabredungen immer so spät, daß er sich nicht auf der Driving Range einschlagen konnte. Daher erlaubten seine Mitspieler ihm einen zweiten Abschlag. Dieser zweite Abschlag wurde dann "Mulligan" genannt.
N
Nach oben

N

Nearest to the Pin

Nearest to the pin ist ein Turniersonderwertung innerhalb eines Wettspiels. Der Spieler, dessen Abschlag an einem bestimmten Par-3-Loch am dichtesten an der Fahne liegt, erhält den Sonderpreis.

Nettoergebnis

Das "Nettoergebnis" ist das Schlagzahl- oder Stablefordergebnis incl. aller Strafschläge eines Loches oder einer Runde unter Abzug der Spielvorgabe.

Neunzehntes Loch

Begriff für die Bar im Clubhaus.

Niblick

Alte Bezeichnung für das Eisen 9
O
Nach oben

O

Offener Stand

Bei einem offenen Stand weist beim Rechtshänder die Linie entlang der Fußspitzen links neben das Ziel, beim Linkshänder rechts neben das Ziel.

Offenes Schlägerblatt

Bei einem offenen Schlägerblatt weist beim Rechtshänder die Schlagfläche rechts neben das Ziel beim Linkshänder links neben das Ziel.

Out of Bounds

Englisch für ➢ AUS. Aus ist alles Gelände, dass nicht zum Golfplatz gehört bzw. von der Wettspielleitung zu solchem erklärt wurde.
P
Nach oben

P

Par

(Professional Average Result) Ein Par hat man dann gespielt, wenn man die vom Architekten für dieses Loch vorgesehene Schlagzahl erreicht hat.

Par 3

Herren bis 229 Meter, Damen bis 192 Meter.

Par 4

Herren 230 Meter bis 430 Meter, Damen 193 Meter bis 366 Meter.

Par 5

Herren ab 431 Meter, Damen ab 367 Meter.

Parkland Course

Im Gegensatz zum Links Course liegt er im Landesinneren und hat viel und teilweise auch sehr alten Baumbewuchs.

Partei

Eine "Partei" ist ein Spieler oder zwei, bzw. mehr Spieler, die Partner sind.

Partner

"Partner" ist ein Spieler, der mit einem anderen Spieler zur gleichen Partei gehört.

Peitschen Effekt

Peitscheneffekt nennt man das Zurückschnellen eines gebogenen Schaftes in seine Ursprungsform. Ist diese Kraft im Treffmoment zielwärtz gerichtet, gibt sie dem Ball eine zusätzliche Beschleunuigung.

Penal Design

Penal Design ist ein Begriff aus dem Golfplatzbau. Er steht für die Stielrichtung einer Spielbahngestaltung. Durch Einbringen vieler Hindernisse werden ungenaue Schläge bestraft. Pot-Bunker in der Drivezone.

Perimeter Weighting

Auch periphere Gewichtsverteilung. Durch Verlagerung des Gewichtes in die Außenbereiche Verse, Sohle und Spitze des Schlägerkopfes erzielt man eine Verringerung der Beeinflussung des Ballfluges bei nicht ganz mittig getroffenen Schlägen.

Pfosten

Pfosten oder Pfähle kennzeichnen bestimmte Flächen auf dem Golfplatz. Weiße Pfähle kennzeichnen die Ausgrenze des Platzes, Gelbe Pfähle ein Frontales Wasserhindernis, Rote Pfähle ein Seitliches Wasserhindernis und Blaue Pfähle Boden in Ausbesserung.

Pin high

Als Pin-High wird im Amerikanischen ein Schlag zur Fahne bezeichnet, welcher zwar die richtige Länge aufweist, jedoch etwas aus der Richtung geraten ist.

Pinposition

Englisch für ➢ Fahnenposition.

Pitch

Als Pitch bezeichnet man einen Schlag, der, nicht mit ganzer Kraft geschlagen, hoch und kurz fliegt und nur kurz ausrollt.

Pitch und Run

Als Pitch and run bezeichnet man einen Schlag, der, nicht mit ganzer Kraft geschlagen, hoch und kurz fliegt und dann noch weiter ausrollt.

Pitchgabel

Englisch: Pitchfork. Eine Pitchgabel ist ein Instrument zur Beseitigung des Einschlagloches auf dem Grün, welches ein aus großer Höhe auf dem Grün landender Ball verursacht.

Pitching Green

Pitching Green oder auch Pitchgrün ist die Bezeichnung für das Übungsgrün für kurze hohe Annäherungsschläge.

Pitching Wedge

Ein Pitching Wedge , Abk. PW, ist ein Golfschläger für kurze und hohe Schläge. Erreicht wird das durch einen kurzen Schaft und ca. 46° Neigung der Schlagfläche.

Pitchmark

Eine Pitchmarke nennt man das Einschlagloch, welches ein aus größerer Höhe auf das Grün auftreffender Ball macht.

Pittard

Pittard ist der Name eines Leders aus dem Golfhandschuhe hergestellt werden.

Pivot

Pivot ist der Ausdruck für eine Kombination aus Rotationsbewegung mit einer Lateralbewegung.

Playing by Yardidge

Englisch für Nach Entfernung spielen.

Playing Pro

Profigolfer, dessen Tätigkeitsschwerpunkt auf dem Golfspielen liegt.

Platzregeln

"Platzregeln" sind Regeln, die der jeweilige Golfclub erlässt. Hierin können, nach Vorgaben von RSA, lokale Besonderheiten geregelt werden.

Platzreife

Oder auch Platzreife, ist eine definierte Fähigkeit für das Golfspiel oberhalb von HCP 45.

Potbunker

Englisch für ➢ Topfbunker.

Portugiesischer Einschläger

"Portugisischer Einschläger" ist ein Teamspiel mit 4 Spielern und nur einem Ball. Jeder Spieler hat nur einen Schläger, ein Spieler davon den Putter. Alle Spieler müssen in einer zu Spielbeginn festgesetzten Reihenfolge schlagen bis der Ball an einem Loch eingelocht ist. Am Abschlag des nächsten Loches kann es also vorkommen, das der Spieler mit dem Putter abschlagen muß.

Pro

"Pro" ist die Abkürzung für ➢ Professional.

Pro Am

Ein Pro Am ist ein Teamspiel. Es besteht aus einem Professional und bis zu drei Amateuren. Hintergedanke dieses Spieles ist es, dem Amateur die Möglichkeit zu geben, ein professionell ausgetragenes Spiel beobachten zu können.

Proteste

Proette ist die weibliche Form von Pro.

Professional

Englisch für Profigolfer.

Pronation

Pronation ist ein Begriff aus dem Unterricht und ist eine Unterarmrotation des rechten Unterarmes gegen den Uhrzeigersinn, so daß der Handteller nach unten zeigt und des linken Unterarmes gegen den Uhrzeigersinn daß der Handteller nach oben zeigt. Pronation ist das Gegenteil von Supination.

Pro Shop

Der Pro Shop ist ein Einzelhandelsgeschaft im Golfclub, in welchem Golfschläger, Bälle, Golfschuhe und sonstige Golfutensilien gekauft werden können.

Pufferzone

Liegt das Netto-Stableford-Punkte-Ergebnis im Bereich der Pufferzone so ändert sich die Spielvorgabe nicht. Je nach Vorgabenklasse fällt dieser Bereich unterschiedlich aus.

Pull

Pull ist die Bezeichnung für einen Ballflug. Hierbei startet der Ball links vom Ziel.

Pullhook

Pullhook ist die Bezeichnung für einen Ballflug. Hierbei startet der Ball links vom Ziel und dreht dann im Flug unkontrolliert stark nach links.

Pullslice

Pullslice ist die Bezeichnung für einen Ballflug. Hierbei startet der Ball links vom Ziel und dreht dann im Flug unkontrolliert stark nach rechts.

Pünktchenspiel

Auch als 4-2-0 (für 3 Spieler) oder als 6-4-2-0 (für 4 Spieler) bekannt. Beispiel 3 Spieler: Der Spieler mit dem besten Schlagergebnis pro Loch erhält 4 Punkte. Der Spieler mit dem zweitbesten Schlagergebnis pro Loch erhält 2 Punkte. Der Spieler mit dem schlechtesten Schlagergebnis pro Loch erhält 0 Punkte. Gibt es zwei gleichgute Ergebnisse, werden die entsprechenden Punkte gleichmäßig auf die jeweiligen Spieler aufgeteilt. Der Spieler mit den meisten Punkten am Ende der Runde ist Sieger.

Push

Push ist die Bezeichnung für einen Ballflug. Hierbei startet der Ball rechts vom Ziel.

Pushhook

Pushhook ist die Bezeichnung für einen Ballflug. Hierbei startet der Ball rechts vom Ziel und dreht dann im Flug unkontrolliert stark nach links.

Pushslice

Pushslice ist die Bezeichnung für einen Ballflug. Hierbei startet der Ball rechts vom Ziel und dreht dann im Flug unkontrolliert stark nach rechts.

Putten

Als putten bezeichnet man den Schlag mit dem man, meistens von auf dem Grün, den Ball rollend ins Loch befördert.

Putter

Der Putter ist der Golfschläger mit einer nahezu senkrechten Schlagfläche. Er wird fast nur auf dem Grün verwendet und soll den Ball rollend ins Loch befördern. Er ist der meistgebrauchte Schläger (ca. 43%)

Putting Green

Putting Green oder auch Puttgrün ist die Bezeichnung für das Übungsgrün für Puttschläge.

PW

Abkürzung für ➢ Pitching wedge.
Q
Nach oben

Q

Quadro Bogey

Quadro-Bogey ist die Bezeichnung für das Ergebnis von vier Schlägen über Par auf einer Spielbahn. Beispiel: Eine Spielbahn ist dafür vorgesehen in 4 Schlägen gespielt zu werden (Par 4). Wird sie jedoch in 8 Schlägen gespielt, spricht man von einem Quadro-Bogey.

Querfeldein

Querfeldein ist eine Spielform, bei der nicht die Bahnen auf gewohnte Art und in gewohnter Reihenfolge gespielt werden. So kann eine Spielbahn wie folgt beschrieben sein: "Spielen Sie von Abschlag 1 Ihren Ball in den Fairwaybunker von Bahn 1 und von dort auf Grün 8 bis er eingelocht ist".
R
Nach oben

R

R & A

R & A ist die Abkürzung von Royal and Ancient of St. Andrews. Dort in Schottland ist die regelgebende Instanz für die Golfer weltweit, außer USA, Kanada und Mexiko, beheimatet.

Rabbit

Bezeichnung für einen Golfanfänger.

Ranger

Der Ranger, Sherif oder auch Marshall ist eine Platzaufsicht. Die Funktion des Rangers besteht in der Kontrolle, ob spielende Gäste ihr Greenfee bezahlt haben, die Etikette einhalten sowie in der Beschleunigung des Spielflusses.

Range Ball

Ein Range-Ball bzw. Driving-Range-Ball ist ein Golfball, der auf häufiges Schlagen, maschinell gesammelt werden können und hohe Haltbarkeit getrimmt ist. Daher sind seine Fluglängen auch nicht ganz so gut, wie die eines Turnierballes. Die Rangebälle sind Eigentum des Golfclubs und dürfen nicht zum Spielen auf dem Platz verwendet werden.

Range Fee

Rangefee ist die englische Bezeichnung für die Gebühr, welche zur Nutzung der Driving Range erhoben wird. Sie gilt nicht für die Clubmitglieder. Im Greenfee ist das Rangefee enthalten.

Rasenfilz

Rasenfilz ist eine unerwünschte aber im Laufe der Zeit entstehende Schicht von totem organischem Material. Dies sind Rasenresten und abgestorbene Wurzeln. Diese Schicht kann zu einer Unterbrechung der Luftzufuhr in den Boden und somit zu Pilz- und Algenbefall führen.

Rasentragschicht

Die Rasentragschicht ist die obere Schicht des Grüns, ca. 25 cm dick. Sie besteht aus feinkörnigem Material, Rasen und seinen Wurzeln.

Regelbuch

Im Regelbuch sind alle für den Golfer relevanten Teile wie a) Ettikette, b) Spielregeln, c) Schläger- und Ballbeschreibungen, d) Amateurstatus aufgeführt.

Regular

Als Regular bezeichnet man die normale Flexibilität eines Schaftes für Herren. Sie ist sinnvoll für Spieler mit einer normalen Schlagweite.

Roll

Roll ist die Strecke, die der Ball nach erstmaligem auftreffen, zurücklegt.

Rote Pfähle

Rote Pfähle sind die Kennzeichnung für die Grenze eines Seitlichen Wasserhindernisses.

Rough

Englisch für rauh. Rough nennt man alle nicht gemähten Grasflächen.

Rückwärtsdrall

Oder auch Backspin ist die rückwärtige Drehung eines Golfballes im Flug um eine horizontale Achse.

Ryder Cup

1926 wurde in Wentworth ein Wettkampf zwischen amerikanischen und britischen Pros ausgetragen, das die Briten gewannen. Samuel Ryder, ein Blumensamengroßhändler, selbst Golfer, war so begeistert, daß er einen Pokal stiftete, der fortan dem Gewinnerteam dieses Wettkampfes zustand. Dieser Wettkampf findet alle zwei Jahre im Wechsel auf europäischem bzw. amerikanischem Boden statt. Bis 1979 waren auf europäischer Seite nur Spieler aus Großbritanien zugelassen, ab 1981 aus ganz Europa.
S
Nach oben

S

Sand Wedge

Ein Sand Wedge, Abk. SW, ist ein Golfschläger für Schläge aus dem Bunker und sonstige kurze und hohe Schläge. Erreicht wird das durch einen kurzen Schaft und ca. 56° Neigung der Schlagfläche.

Sandhindernis

Amerikanisch Sandtrap ➢ Bunker

Schaft

Der Schaft ist die rohrartige Verbindung zwischen Schlägerkopf und Griff.

Schläger aufsetzen

Ein Schläger gilt als aufgesetzt, wen er mit seinem Eigengewicht oder einem höheren den Boden berührt.

Schlägerkopf

Der Schlägerkopf ist der Teil eines Golfschlägers, der, nach den Regeln von R&A, speziell zum Treffen des Balles geformt ist.

Schlagfläche

Die Schlagfläche ist der Teil des Golfschlägers, der zum Treffen des Balles vorgesehen ist. Sie ist teilweise mit Rillen, sogenannten ➢ Scoring lines versehen.

Schneeschimmel

Schneeschimmel ist ein Begriff aus der Golfplatzpflege. Es ist der Name für eine Graskrankheit auf dem Grün. Grund hierfür ist mangelnde Belüftung.

Schonschläge

Auch ➢ Pufferzone.

Schwunggewicht

Das "Schwunggewicht" ist eine Meßmethode, bei welcher die Gewichtsverteilung eines Golfschlägers um einen definierten Drehpunkt (z.B. 12 oder 14 inches unterhalb des Griffendes) entweder in einer Buchstaben / Zahlenkombination z.B. B9, D1 etc. oder in Ounces z.B. 20.5, 20.7 ausgedrückt wird. Es ist bei der Schwungbewegung ein gefühltes Gewicht und steht nur begrenzt im Zusammenhang mit dem tatsächlichen Gewicht.

Score

Englisch für ➢ Ergebnis, Resultat. Anzahl der Schläge eines Spielers.

Scorecard

Englisch für ➢ Score- oder Ergebniskarte. Die Scorekarte ist die Karte aus der man das Ergebnis jeden einzelnen Loches einträgt. Beim Scramble spielen alle Spieler eines Teams alle einen Ball vom Abschlag. Danach entscheiden sie sich, welcher Ball am besten zum weiterspielen liegt. Von hieraus spielen alle Spieler wieder ihren Ball weiter, um dann wiederum … Das ganze wiederholt sich, bis der Ball eingelocht ist.

Scratch Player

oder Scratch Spieler ist ein Golfspieler, dessen Handicap bzw. dessen Spielvorgabe Null beträgt.

Seitliches Wasserhindernis

Ein Wasserhindernis, kurz auch Seitliches Wasser genannt, das entlang der Spielbahn verläuft. Erkenntlich an roten Pfählen als Begrenzungsmarkierung.

Semi Rough

Halbhoher ( 20 bis 50 mm) Rasenstreifen an den Seiten eines Fairways.

Senior

Das Seniorenalter im Golf beginnt zum Anfang des Kalenderjahres, in welchem der Spieler sein 55. Lebensjahr vollendet hat.

Seniorin

Das Seniorinnenalter im Golf beginnt zum Anfang des Kalenderjahres, in welchem die Spielerin ihr 50. Lebensjahr vollendet hat.

Shanghai Vierer

Der Shanghai-Vierer ist eine Variante des Vierers mit Auswahldrive. Nach dem Abschlag der beiden Partner dürfen nämlich die Gegner darüber entscheiden, welcher Ball weitergespielt werden muß.

Shank

Englisch für einen am ➢ Socket bzw. ➢ Hosl getroffener Ball.

Shoot Out

"Shoot-Out" ist ein Wettkampf mit Show-Charakter. Die Teilnehmerzahl liegt zwischen 5 und 10 Spielern. An jedem Loch gibt es für alle Teilnehmer eine gleiche Aufgabe. Z. B. einen Bunkerschlag. Der Spieler, dessen Ball das schlechteste Ergebnis aufweist, scheidet aus. So gibt es an jedem Loch eine andere Aufgabe und jedes Loch scheidet ein Spieler aus. Sieger ist der Spieler, der keinmal schlechtester war.

Shot

Englisch für ➢ Schlag.

Shot Gun

Englisch für ➢ Kanonenstart.

Sidespin

Englisch für ➢ Seitwärtsdrall. Sidespinn lässt den Ball eine Kurve fliegen.

Single Handicapper

Ein Single Handicapper ist ein Golfspieler mit einer einstelligen Stammvorgabe.

Skin

Beim Skin legt jeder Teilnehmer einen festgelegten Betrag in den „Topf“. Der Gewinner des Loches erhält den „Topf“.

Slice

Slice ist die englische Bezeichnung für eine Ballflugkurve. Hierbei fliegt der Ball beim Rechtshänder unkontrolliert stark nach rechts, beim Linkshänder nach links.

Slow Play

Englisch für Langsames Spiel bzw. für ➢ unangemessene Spielverzögerung.

Smart Play

Als "Smart Play" bezeichnet man ein wohlüberlegtes, intelligentes und risikoloses Spielen einer Spielbahn bzw. des Golfplatzes.

Socket

Auch ➢ Hosl. 1. Der Teil des Golfschlägers, in dem der Schaft mit dem Kopf verbunden ist.

Soft Spikes

Spikes unter Golfschuhen, die aus weichem Material hergestellt sind.

Spade Mashie

Alte Bezeichnung für das Eisen 6

Spiegelei

Spiegelei ist die Bezeichnung für die Lage eines Balles in einem Bunker, der in seinem eigenen Einschlagloch liegt.

Spielbahn

➢ Fairway.

Spielleitung

Die Spielleitung ist bei Wettspielen der verantwortliche Ausschuss, andernfalls der für den Platz verantwortliche Ausschuss.

Spielvorgabe

Die Spielvorgabe berücksichtigt zusätzlich zum HCP noch die Schwierigkeit des zu spielenden Platzes.

Spikes

Nägel aus Stahl oder Krallen aus Kunststoff, die aus der Schuhsohle ragen um dem Spieler einen festen Halt zu geben.

Spoon

Alte englischer Name für das Holz 3.

Stableford

Ein gewisser Dr. Frank Stableford erfand diese Zählweise beim Golf, weil ihm als guten Spieler das schlechte und langsame Spiel seiner Frau nervte. Bei der Zählweise nach Stableford bekommt der Spieler/in nämlich nur dann an einem Loch Punkte, wenn er/sie nicht mehr als 4 Schläge (je nach Spielstärke) pro Loch über PAR spielt. Ist diese Schlagzahl erreicht kann der Ball aufgehoben werden. Diese Vorgehensweise beschleunigt das Spiel.

Stableford Punkte

Bei einem Spiel "nach Stableford" werden die erzielten Schläge pro Loch in Punkte umgerechnet. Je mehr Schläge man hat um so weniger Punkte gibt es. Ab einer bestimmten Schlagzahl gibt es keine Punkte mehr, so daß der Ball aufgenommen werden kann. Das beschleunigt das Spiel und senkt den Frust.

Stammvorgabe

Die "Stammvorgabe" stellt die Spielstärke eines Spielers auf einem mittelschweren Platz dar. Sie ist die Zahl mit der Stelle hinter dem Komma und ist die Grundlage zu errechnung der Spielvorgabe.

Stammvorgabenblatt

Das "Stammvorgabenblatt" gibt chronologisch die genaue Spielstärkenentwicklung eines Golfers wieder.

Stand beziehen / einnehmen

Die "Standposition einnehmen" oder die "Standposition beziehen" heiß die Füße so in Position zu bringen, daß ein Schlag ausgeführt werden kann.

Startliste

Die Startliste ist eine Liste aus der die Teilnehmer eines Wettspiels die zusammensetzung der Flights, dem Abschlag ihres ersten zu spielenden Loches, den Mitspielern, den Stamm- und Spielvorgaben der Spieler und die Startzeiten zu ersehen sind.

Starter

Der Starter überwacht die Startordnung der Flights. Auf vielen Plätzen geben die Starter bei einem Turnier die Scorekarten aus.

Starters Time

Starters Time ist eine Pause in der sonst lückenlosen Aneinandereihung von Startzeiten. Sie ist eine Art Pufferzone zum Auffangen von eventuellen Verzögerungen.

Stechen

Bei Schlaggleichheit in einem Wettspiel um den 1. Platz kann lt. Ausschreibung ein eindeutiger Sieger durch ein "Stechen" ermittelt werden. Das "Stechen" kann in Form eines ➢ Sudden Death oder eines ➢ Kartenstechens durchgeführt werden.

Steps

Steps nennt man die treppenförmigen Abstufungen an Stahlschaften. (Außer an Riffle-Schäften)

Stiff

Als Stiff bezeichnet man die niedrige Flexibilität eines Schaftes für Herren. Sie ist sinnvoll für Spieler mit einer außergewöhnlichen Schlaweite.

Stone dead

Englisch für: Sehr dicht am Loch.

Strafschlag

Ein Strafschlag oder Strafschläge werden für einen Regelverstoß vergeben und zum Ende des zu spielenden Loches zu der tatsächlich gespielten Schlagzahl hinzugerechnet.

Strategic Design

Ein Begriff aus dem Golfplatzbau. Er steht für die Stielrichtung einer Spielbahngestaltung. Eine heute recht verbreitete Art steht für breitere Fairways und fair und einsichtlich plazierte Bunker. Das ermöglicht eine strategische Entscheidung für das Spielen der Bahn, ob kurze Wege aber riskant oder lange Wege ohne Hindernisse.

STROKESAVER®

Markengeschützte Bezeichnung für ein ➢ Yardidge-Book.

Sudden Death

Sudden-Death ist die Form einer Entscheidungsfindung in einem Wettspiel. Sollten zwei oder mehrere Spieler am Ende eines Wettspiels die gleiche Schlagzahl um Platz 1 aufweisen, wird in einem sofortigen Weiterspiel der Sieger ermittelt. Dies geschieht gewöhnlich Loch für Loch. Sobald einer dieser Spieler weniger Schläge an einem Loch benötigt als die anderen, steht er als Sieger fest.

Supination

Supination ist ein Begriff aus dem Unterricht und ist eine Unterarmrotation des rechten Unterarmes im Uhrzeigersinn, so daß der Handteller nach oben zeigt und des linken Unterarmes gegen den Uhrzeigersinn daß der Handteller nach oben zeigt. Supination ist das Gegenteil von Pronation.

SW

Abkürzung für ➢ Sand Wedge.

Sweet Spot

Sweetspot nennt man den Gewichtsmittelpunkt. Von diesem Punkt aus herrscht eine absolut gleichmäßige Gewichtsverteilung in alle Richtungen. Ein im Sweetspot getroffener Ball kann keine Verdrehung des Schlägerkopfes nach sich ziehen.

Swing

Englisch für Schwung bzw. Golfschwung.
T
Nach oben

T

Teaching Pro

Profigolfer, dessen Tätigkeitsschwerpunkt auf dem Unterrichten liegt.

Tee

1. Bedeutung Kleines meist hölzernes Pinnchen, auf das nur zu Beginn jeden Loches der Ball gelegt (aufgeteet) werden darf. 2. Bedeutung "Tee" wird auch die Fläche am Anfang einer Spielbahn, oft auch leicht erhöht, genannt, von der aus der erste Schlag gemacht wird.

Tee Box

Amerikanisch für ➢ Abschlag. Gemeint ist die Fläche von der das abgeschlagen wird.

Tee Shot

Englisch für Abschlag vom Tee.

Tee Time

Englisch für: ➢ Abschlagzeit.

Texas Scramble

Texas-Scramble ist ein Team-Wettspiel mit 2, 3 oder 4 Spielern. Alle Spieler schlagen ihren eigenen Ball ab. Dann wird der Ball ausgewählt, von dessen Position weitergespielt werden soll. Alle Spieler schlagen nun von dieser Position einen weiteren Schlag. Wiederum wird der Ball ausgewählt, von dessen Position weitergespielt werden soll. Diese Prozedur wiederholt sich bis der Ball im Loch ist.

Threesome

Englisch für ➢ Dreier.

Tiger und Rabbit

Tiger und Rabbit ist ein Teamspiel. Es setzt sich zusammen aus Anfängern (Rabbits) und guten Spielern (Tigers). Viele verschiedene Spielformen sind mit dieser Paarung möglich.

Tierspur

➢ ungewöhnlich beschaffener Boden.

Toe

dtsch: Zehe. Äußerste Spitze eines Holz- oder Eisenschlägerkopfes.

Topdressing

Topdressing ist ein Begriff aus der Golfplatzpflege. Es ist das Auftragen einer dünnen Sandschicht auf das Grün (ca. 5 Liter pro m²) und fördert die Luftdurchlässigkeit der Rasenoberfläche. Willkommener Nebeneffekt: Das Grün wird treu und schnell.

Topfbunker

Topfbunker sind Bunker, die, nahe am Grün oder im Fairway, besonders tief sind. Der Schlag aus einem Topfbunker ist auf Grund seiner Tiefe schwierig und es läßt nur wenig Entfernung zu.

Toppen

Als Toppen bezeichnet man einen Schlag, bei dem der Schläger oberhalb des Äquators auf den Ball trifft.

Topspin

Topspin ist die vorwärtige Drehung eines Golfballes im Flug um eine horizontale Achse im Gegensatz zu Backspin.

Tot am Stock

Als Tot am Stock nennt man das Ergebnis eines Golfschlages, bei dem der Ball in unmittelbarer Nähe zur Fahne zum Liegen gekommen ist.

Tour

Tour nennt man eine Serie von Turnieren eines Profi-Verbandes. Bekannte Beispiele sind die US-Tour, die European-Tour oder die Asien-Tour.

Tournament

Englisch für Turnier.

Trailing Edge

Hintere bzw. untere Kante der Rückseite eines Schlägerblattes.

Trajektory

Englisch für Flugbahn. Hier ist der vertikale Teil der Flugbahn gemeint, also das Ansteigen und Abfallen.

Treffmoment

Als Treffmoment bezeichnet man die Zeitspanne von Anfang bis Ende des Kontaktes zwischen Ball und Schläger.

Treu

Ein Grün sollte treu und schnell sein. Treu heißt: Die Oberflächenbeschaffenheit ist glatt. Schnell heißt: Der Energieaufwand zum Putten ist gering.

Tripple Bogey

Tripple-Bogey ist die Bezeichnung für das Ergebnis von drei Schlägen über Par auf einer Spielbahn. Beispiel: Eine Spielbahn ist dafür vorgesehen in 4 Schlägen gespielt zu werden (Par 4). Wird sie jedoch in 7 Schlägen gespielt, spricht man von einem Tripple-Bogey.

Trouble Shot

Ein Schlag aus einer ungewöhnlichen, schwierigen Situation oder Lage z. B. aus einem Busch.

Turf

Englisches Wort für abgeschnittenes Gras der Spielbahn.

Two Tee Start

Beim Two-Tee-Start beginnt ein Teil der Spielgruppen am 1. Tee, währed gleichzeitig ein anderer Teil vom 10. Tee startet.
U
Nach oben

U

Über Kreuz

Über Kreuz oder auch abwechselnd beschreibt die Schlagreihenfolge im Vierer.

Über dem Ball

Ein Spieler steht über dem Ball, wenn die Lage des Balles tiefer ist als die Füße. Der Ball wird aus dieser Lage tendentiell ein Flugkurve nach rechts beschreiben.

Über Par

Über PAR ist die Summe der Schläge entweder an einer Spielbahn über PAR oder einer Runde über der Summe aller PARS.

Umbrella

Englisch für Regenschirm.

Unangemessene Verzögerung

Eine unangemessene Verzögerung, auch langsames Spiel, liegt vor, wenn ein Spieler oder eine Spielergruppe den Anschluß an einen vorwegspielenden Spieler oder Spielgruppe verliert. Dies kann im Turnier, nach Ermahnung, bis zur Disqualifikation führen.

Unbewegliches Hemmnis

Grundsätzlich wird alles Künstliche auf einem Golfplatz als Hemmnis bezeichnet. Hemmnisse werden in bewegliche und unbewegliche Hemmnisse unterteilt. Ein unbewegliches Hemmniss ist z. B. eine fest im Boden verankerte Sitzbank oder ein asphaltierter Weg.

Unspielbar

Ein Spieler kann seinen Ball überall auf dem Platz für unspielbar erklären, außer in einem Wasserhindernis. Damit gibt er zu verstehen, daß er, unter Einhaltung einer Regel den Ball von einer anderen Stelle weiterspielen will.

Unter dem Ball

Ein Spieler steht unter dem Ball, wenn die Lage des Balles höher ist als die Füße. Der Ball wird aus dieser Lage tendentiell ein Flugkurve nach links beschreiben.

Unter dem Wind

Unter dem Wind nennt man einen Ball, dessen Flugkurve flacher als normal verläuft. Dadurch wird er nicht so stark vom Wind beeinflußt.

Unter Par

Unter PAR ist die Summe der Schläge entweder an einer Spielbahn unter PAR oder einer Runde unter der Summe aller PARS.

Up

Z.B. 3 up bedeutet, daß ein Spieler in einem Lochwettspiel 3 Löcher mehr gewonnen hat als sein Mitbewerber.

Upright

Englisch für aufrecht. Sowohl der Rückradwinkel eines Spielers, wie auch der Lie eines Schlägers kann nicht genügend oder zu stark upright sein.

Upswing

Auch Backswing. Englisch für ➢ Aufschwung.

USGA

United States Golf Association. Das Gegenstück zu R&A.
V
Nach oben

V

Vertidrain

Vertidrain (Vertikale Drainage) ist die Bezeichnung eines Gerätes für die Golfplatzpflege. Viele an einer Walze befestigten ca. 40 cm lange Messer dringen durch Druck durch die Rasenoberfläche ins Erdreich ein und hinterlassen ca. 10 cm lange und bis zu 30 cm tiefe Schlitze. Diese Schlitze fördern sowohl den Luftaustausch zu den Graswurzeln als auch den schnelleren Abfluß von Feuchtigkeit nach unten.

Vertikutieren

Beim vertikutieren wird mit Hilfe von an einer Walze befestigten Messern Rasenfilz beseitigt. Dadurch kann der nötige Luftaustausch mit den Rasenwurzeln stattfinden.

Vierball

Deutsch für Fourball. Eine Spielform, bei der 4 Bälle im Spiel sind.

Vierball Aggregat

"Vieball-Aggregat" ist ein Teamspiel mit zwei Spielern. Beide Spieler spielen mit ihrem Balln jeweils jedes Loch zu Ende. Die Ergebnisse beider Spieler werden notiert und und später in Stablefordpunkte umgerechnet. Das Team mit der höchsten Summe aus beiden Ergebnissen hat gewonnen. Dieses Spiel kann trotz Beratung auf der Runde vorgabenwirksam sein.

Vierball Bestball

Ein Spiel, bei dem 4 Bälle im Spiel sind, von denen aber nur 2 Bälle, genaugenommen nur die beiden besten Bälle, gewertet werden.

Vierer

Deutsch für Foursome. Ein Spiel, bei dem 4 Spieler 2 Bälle spielen.

Vierer mit Auswahldrive

Vierer mit Auswahldrive ist eine Wettspielart, bei welcher zwei Spieler ein Team sind. Beide Spieler schlagen an jedem Loch ab. Dannach wird der Ball ausgewählt, mit welchem das Loch abwechselnd schlagend zu Ende gespielt wird.

Von außen an den Ball kommen

Von "außen an den Ball kommen" ist die Bezeichnung für eine Schwungrichtung des Schlägerkopfes. Sie ist links neben das Ziel gerichtet. (Beim Rechtshänder)

Von innen an den Ball kommen

Von "innen an den Ball kommen" ist die Bezeichnung für eine Schwungrichtung des Schlägerkopfes. Sie ist rechts neben das Ziel gerichtet. (Beim Rechtshänder)

Vorcaddy

Eine Person, welche sich in der Nähe des vermutlichen Landepunktes von einem zu machenden Schlages aufhält um ein späteres eventuelles Suchen zu vereinfachen.

Vorgabe

➢ Handicap

Vorgabenverteilung

Die Vorgabenverteilung ist eine Liste, aus welcher erkenntlich ist, an welchem Loch ein Spieler einen Schlag erhält oder geben muß.

Vorgabenwirksam

Vorgabenwirksam nennt man ein Wettspiel, das bestimmte Zählspielkriterien erfüllt. Erst dadurch nimmt das Spielergebnis Einfluß auf die Vorgabe.

Vorgrün

Ein 2 bis 4 Meter breiter Grasstreifen um die Puttfläche mit einer Schnitthöhe von 8 bis 12 mm.
W
Nach oben

W

Waggle

Ein Waggle ist eine pendelartige Bewegung des Schlägers aus den Handgelenken kurz bevor ein Spieler zu der eigendlichen Schlagbewegung ausholt. Er dient der Lockerung der Muskulatur und der Programmierung für den eigendlichen Schlag.

Wasserhindernis

Wasserhindernis ist jedes Meer, jeder See, Teich, Fluss, Graben, Abzugsgraben oder sonstige offene Wasserlauf (Wasser enthaltend oder nicht) und alles Ähnliche auf dem Platz. Jeglicher Boden und alles Wasser innerhalb der Grenzen eines Wasserhindernisses. Wird die Grenze eines Wasserhindernisses durch Pfähle gekennzeichnet, so befinden sich diese Pfähle in dem Wasserhindernis und die Grenze wird durch die Verbindung der nächstgelegenen äußeren Punkte der Pfähle auf Bodenhöhe gekennzeichnet. Werden sowohl Pfähle als auch Linien benutzt, um ein Wasserhindernis anzuzeigen, so bezeichnen die Pfähle das Wasserhindernis und die Linien kennzeichnen die Grenze. Wird die Grenze eines Wasserhindernisses durch eine Linie auf dem Boden gekennzeichnet, so ist die Linie selbst im Wasserhindernis. Die Grenze eines Wasserhindernisses erstreckst sich senkrecht nach oben und unten. Ein Ball ist im Wasserhindernis, wenn er darin liegt oder es mit irgendeinem Teil berührt. Pfähle , die ein Wasserhindernis bezeichnen oder dessen Grenze kennzeichnen, sind Hemmnisse.

Weiße Pfähle

Weiße Pfähle sind die Kennzeichnung für die Ausgrenzen.

Wettspielleitung

Wettspielleitung Für die ordnungsgemäße Durchführung von Wettspielen ist die Wettspielleitung verantwortlich. Der Wettspielleitung obliegt die alleinige Entscheidungskompetenz bei Regel- und Etikettefragen. Sie besteht aus mindestens 3 Personen. Bei der personellen Besetzung der Wettspielleitung wird auf entsprechende Sachkenntnis geachtet. Die Wettspielleitung ist nicht befugt, eine Golfregel außer Kraft zu setzen. Sie entscheidet über: - die Durchführung, Weiterführung und Annullierung von Wettspielen. - die Zusammenstellungen von Spielergruppen und Änderungen in der Zusammenstellung der jeweiligen Spielergruppen bis unmittelbar vor Spielbeginn. - alle sonstigen Maßnahmen, die für einen geregelten Wettspielablauf erforderlich sind. - die allgemeinen gültigen Platzregeln auf Grund besonderer Umstände für das jeweilige Wettspiel. Gegebenenfalls korrigiert und ergänzt sie sie. Bezüglich der Entscheidungen der Wettspielleitung wird auf Regel 33 und 34 verwiesen. Ihre Entscheidung ist endgültig in dem Sinne, dass der oder die Spieler kein Recht haben, sie anzufechten. Allerdings kann die Spielleitung von sich aus eine (falsche) Entscheidung zurücknehmen, bevor das Wettspiel beendet ist (Entscheidung 34-3/I). Die Wettspielleitung entscheidet nach Regel 34 im Falle von Disqualifikationen als Gesamtausschuss mit Mehrheit, sofern die Regel nicht eindeutig auf eine Disqualifikation hinausläuft und dies dem Spieler bei der Abgabe der Zählkarte nicht auch schon bekannt ist. Die Spielleitung kann Platzrichter mit Entscheidungskompetenz bestimmen. Sind Platzrichter bestimmt, so sind deren Entscheidungen endgültig. Nach Beendigung des Wettspiels sind Entscheidungen der Wettspielleitung vor Ort regelmäßig verbindlich und nicht abänderbar (Ausgenommen: Beanstandungen nach 34-Ib der Golfregeln). Ein Wettspiel gilt erst dann als beendet, wenn die Ergebnisse nach der Siegerehrung per Ausdruck öffentlich gemacht sind. Für den Fall, dass im Anschluss an ein Wettspiel keine Siegerehrung stattfindet, gilt der Zeitpunkt der durch Ausdruck öffentlichen gemachten Spielergebnisse als Beendigung des Wettspiels.

Winterregel

In einem bestimmten Winterzeitraum (normalerweise vom 1. November bis 30. April) darf ein Spieler seinen Ball auf Fairway, Vorgrün oder Grün "besserlegen". Dies dient der Schonung des Platzes.

Wintertee

Wintertee ist ein kegelstumpfförmiges Gummitee, das lediglich auf den Boden aufgesetzt ein Holztee ersetzt. Es wird normalerweise im Winter eingesetzt, wenn der Boden gefrohren ist und somit Holztee nicht eingesetzt werden kann.

Wood

Englisches Wort für Holz. Gemeint ist ein Holzschläger. Er ist je nach Länge und Neigungswinkel der Schlagfläche zur Unterscheidung mit Nummer versehen.
X
Nach oben

X

Y
Nach oben

Y

Yardidge Book

Kleines Buch bzw. Aufzeichnungen einer jeden Spielbahn eines Platzes, welches der Golfprofi oder engagierte Amateur mit sich führt und als Grundlage für Schlägerwahl und Spielstrategie zu Rate zieht.
Z
Nach oben

Z

Zähler

Ein Zähler ist entweder ein Mitspieler oder eine andere Person, die von der Wettspielleitung zum Aufschreiben des Spielergebnisses eines Bewerbers bestimmt ist. Er ist nicht Platzrichter.

Zählspiel

Wettspiel, bei welchem die Gesamtanzahl der Schläge (oder Punkte bei Stableford) nach einer festgelegten Anzahl Spielbahnen miteinander verglichen wird. Es kann vorgabenwirksam sein. Man erhält die volle Vorgabe.

Zehn Finger Griff

➢ Baseball Grip.

Zeitweiliges Wasser

Als Zeitweiliges Wasser bezeichnet man die Stellen auf dem Platz, die durch starke Regenfälle oder das über-die-Ufer-treten von Bächen, Seen oder Flüssen entstehen, jedoch nicht als Wasserhindernis gedacht sind. Auch aufgeweichter bzw. matschiger Boden zählt dazu. Von dieser Stelle darf der Spieler straffrei nicht näher zum Loch wegddroppen.

Zocken

Auch gambeln ist das Spielen um Geld oder anderes.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Meine 3 Prinzipien, auf die Sie sich verlassen können:

 

1) Sie lernen Ihr bestes Golf zu

    spielen und Ihre

    persönlichen Ziele im Golf

    in kürzester Zeit zu

    erreichen.

2) Falls Sie mit der Ausbildung

    nicht zufrieden sein sollten

    bezahlen Sie nur das,

    was sie Ihnen wert ist.

3) Sie verbessern Ihr Ballgefühl,

    Ihre Spielfähigkeit und

    werden mehr Spaß am

    Golf haben. Versprochen.

 

Lernen Sie das CHIP'N PUTT KURZSPIEL-KOMPETENZ-ZENTRUM mit seinen  verschiedenen Trainingsbereichen kennen!

 

Im CHIP'N PUTT KURZSPIEL-KOMPETENZ-ZENTRUM arbeiten wir mit dem Trainingskonzept der GOLF MATRX, den Essentials der besten Lehrmethoden: Dave Pelz, Butch Harmon, Hank Haney, Jim McLean und Ben Hogan.

Besuchen Sie mich:

im Golfclub Haus Kambach

>>> Anfahrtbeschreibung

oder

im Kölner Golfclub

>>> Anfahrtbeschreibung

 

Reservieren Sie eine Stunde:

>>> HIER können Sie sich sogleich den besten Zeitpunkt für Ihr Training reservieren.

Sie erreichen mich ganz einfach:

Telefon: +49 172 - 922 0815

E-Mail: info@chipnputt.de

 

oder nutzen Sie mein Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Thomas Kroeber | Impressum

Anrufen

E-Mail